Connecting the dots…

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Wenn alles einen Sinn ergibt…

Offiziell bin ich noch Studentin, inoffiziell ist es vorbei. Dieses Studium war eine der bewusstesten Erfahrungen, die ich in meinem Leben gemacht habe. Die meisten Dinge passieren einfach. Erst später stellt man fest, dass das Erlebte einen irgendwie bereichert hat. Doch diesmal hatte ich mir genau überlegt, was ich möchte; ich hatte es konkret geplant und mich darauf vorbereitet. Ich wusste, worauf mich einlasse und dass es mir jenseits des Stoffes etwas bringen wird. Ich habe so genau wie selten wahrgenommen, was mit mir passiert, was ich fühle und wie sich meine Einstellung ändert. Und jetzt? Ich bin froh, dass dieses Fragezeichen weg ist. Ich fühle mich, als hätte ich etwas wiedergefunden; etwas, von dem ich nicht wusste, dass ich es verloren hatte. Mal abgesehen davon, dass ich auch inhaltlich viel mitnehme, hat es mir für mein Leben so unglaublich viel gebracht. Ich bin stolz auf mich, dass ich mich getraut habe. Ich freue mich, dass es gut gelaufen ist. Mehr kann es mir nicht geben und deswegen lass ich es mit einem dankbaren Lächeln gehen.

Genaugenommen hat es schon vor einiger Zeit Platz für neue Dinge gemacht. Eins führt meist zum anderen; wenn auch manchmal nur mittelbar. Doch das verdient einen gesonderten Beitrag; in den kommenden Tagen (oder Wochen).

Etwas aber jetzt schon: Wenn man das tut, was man für richtig hält und was einem Spaß macht, dann ergibt es irgendwann einen Sinn. Davon bin ich absolut überzeugt! Es ist wahrscheinlich genau so, wie Steve Jobs in einer Commencement Speech gesagt hat:

“You can’t connect the dots looking forward; you can only connect them looking backwards. So you have to trust that the dots will somehow connect in your future. You have to trust in something — your gut, destiny, life, karma, whatever. This approach has never let me down, and it has made all the difference in my life.”

_____________________________________________________________________

Insel Krk, Kroatien

Ich weiß nicht, was morgen ist; was ich morgen will und ob das, was ich heute mache, in ein paar Wochen noch richtig ist. Ich weiß aber, dass das, was jetzt richtig ist, nicht von einem zukünftigen Falsch überschattet wird. Wenn ich in den Spiegel gucke, dann erkenne ich mich. Ich sehe die Person, die ich sein möchte. Im Moment. Und ich weiß, das wird sich ändern. Irgendwann. Nichts bleibt. Nichts ist für immer.
Kategorie: Uncategorized

„Lifestyle“

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Ein Stück blauer Himmel….

„Lifestyle“ ist eines meiner Lieblingswörter. Ich mag es so gern, dass ich es an manchen Tagen etwas zu häufig verwende.

„Lifestyle“ sind für mich Augenblicke des Glücks an einem grauen, kalten Regentag. „Lifestyle“ ist, die Mur entlang zu laufen und das erste Wolkenloch in Wochen zu entdecken; zu wissen, dass die letzten Züge des Winters bald vorbei sind. „Lifestyle“ ist ein Glas Wein mit Freunden nach einer Wanderung.

Weiterlesen

Kategorie: Uncategorized

Einblicke in die Vergangenheit

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Sind unsere Erinnerungen überhaupt echt?

Wenn ich mich an meine Kindheit zurückerinnere, sehe ich ein fröhliches Mädchen, was gerne laut redet, Geschichten schreibt und gestalterisch kreativ ist. Genaugenommen sehe ich das auch jetzt noch. Ich verfasse regelmäßig Texte, habe absolute Freude daran, Urlaubsvideos zu erstellen und Fotobücher zu gestalten. Und ja, manchmal rede ich auch laut. Das kommt nicht immer gut an. Zu Abiturzeiten bedachte mich ein Siebtklässler im Bus mal mit den Worten: „Da ist ja wieder die Blondine mit dem Geltungsbedürfnis.“ Ich fand es frech, aber so richtig gestört hat mich das damals eigentlich nicht. Ich war laut. Manchmal. Es gibt schließlich auch Situationen, in denen eine laute Stimme von Vorteil ist. Bei Vorträgen zum Beispiel; wenn das Mikrofon ausfällt. Es hat eben alles zwei Seiten.

Weiterlesen

Kategorie: Uncategorized

Reminiscing about…

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Thailand (…und mein früheres Ich)

Ko Phi Phi Don

Anerkennung ist etwas Nettes. Manchmal wollen und brauchen wir einfach ein paar lobende Worte für unsere Taten. Ich wüsste so spontan nicht, was schlecht daran ist; zumindest dann, wenn man Dinge nicht allein der Anerkennung wegen macht. Gerade wenn etwas adressatengerecht aufbereitet wird, ist es natürlich schön, wenn jemand es würdigt. Allerdings gibt es auch Sachen, die man nur für sich und sein zukünftiges Ich tut, einfach weil sie einen glücklich machen (werden).

Weiterlesen

Kategorie: Uncategorized

„Kompetenzüberprüfung“

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Kürzlich fand die erste „Kompetenzüberprüfung“ in allgemeiner Chemie statt. Im Rahmen dieser konnten wir „über [unser] Wissen Auskunft geben“. So drückte es unsere Chemieprofessorin aus. – Was soll ich sagen?! Sprachlich fühle ich mich bei solchen Äußerungen irgendwie zu Hause.

Weiterlesen

Kategorie: Uncategorized

„Life´s a journey, not a destination.“

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Seit meinem letzten Beitrag ist schon wieder einige Zeit vergangen. Irgendwie hatte ich so gar keine Lust zu schreiben. Zu erzählen gibt es schon etwas. Wobei ich gar nicht so sicher bin, ob ich es wirklich erzählen sollte. Oder möchte. Hat man erst einmal etwas ausgesprochen, fühlt es sich irgendwie real an. Man kann es nicht einfach zurücknehmen, zumindest nicht, ohne sich mit Fragen derer, denen man es bereits erzählt hat, konfrontiert zu sehen.

Weiterlesen

Kategorie: Uncategorized

Momentaufnahmen

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Heute:

„Life is short. Take the trip. Buy the shoes. Drink the wine. Order the dessert.“

Weiterlesen

Kategorie: Uncategorized

Einfach keine Zeit (?)

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

…um die Welt zu retten

Mit etwa 11 Jahren hatte ich Bilder von hungernden Kindern in Afrika über meinem Bett. Mich hat die Tatsache, dass es anderen Menschen deutlich schlechter geht als uns, damals sehr beschäftigt. Am liebsten hätte ich ihnen direkt etwas zu essen geschickt. Das muss helfen. Glaubte ich. Darüber, ob das in der Form überhaupt realisierbar ist, habe ich gar nicht nachgedacht. (Genauso wenig, wie sich mein junges Ich darüber Gedanken gemacht hat, ob man Eier aus dem Kühlschrank tatsächlich in puscheligen Weihnachtsmannhausschuhen ausbrüten kann. Ich habe es probiert. Überraschung: Es funktioniert nicht!) Wahrscheinlich habe ich auch deshalb nicht über den Sinn und Unsinn des Versandes von Brot nach Afrika nachgedacht, weil ich es gar nicht wirklich in Angriff genommen habe. Es blieb allein bei der Idee eines 11-jährigen Mädchens.

Weiterlesen

Kategorie: Uncategorized

Update: Sechs Wochen Urlaub

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Heute ist der 20.06.2017

Seit über sechs Wochen habe ich nun schon frei. Es fühlt sich immer noch phantastisch an! Urlaub eben. So sehe ich das. So kommuniziere ich das auch auf Nachfrage, was ich denn eigentlich jetzt so in Österreich mache. Nur einmal sagte jemand, ein weibliches Wesen, zu mir: „Aha, du bist also Hausfrau.“ Das hat mich merkwürdigerweise in eine Verteidigungshaltung gebracht. Es war mir irgendwie ein Bedürfnis darauf zu beharren, dass ich mich eher als eine Urlauberin sehe.

Weiterlesen

Kategorie: Uncategorized

Eins, zwei, drei… gute Laune!

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Den Spruch habe ich geklaut. Von einem Freund. – Herrlich, wenn man einfach immer danach leben könnte!

Erzgebirge

Ich bin nicht die größte Optimistin. Manchmal bin ich sogar ganz schön pessimistisch. Und obwohl ich ziemlich sicher bin, dass sich das Ergebnis nicht ändert, nur weil ich mir Sorgen mache, habe ich immer so ein unterschwelliges Gefühl, dass schlimme Befürchtungen nötig sind, damit es am Ende gut ausgeht. Aus meiner subjektiven Empfindung heraus sind Sachen bisher immer nur dann schief gegangen, wenn ich mir im Vorfeld keine Sorgen darum gemacht habe. Absurd. Ich weiß!

Weiterlesen

Kategorie: Uncategorized